Praktikum Herbst 2012

Guten Morgen!

Noch ist das Sommersemester 2012 nicht ganz um, schon habe ich mich längst zu den Lehrveranstaltungen im Wintersemester angemeldet und heute das Letzte erledigt, was es an Voraussschauendem zu erledigen war:
Ich habe mich zu einem Praktikum anmeldet.

Muss man sich da bewerben?

Neee! Irgendwann im ersten Semester muss sich jeder B.ed-Student sich auf einer vom Ministerium betreuten Webplattform anmelden.
Jedes Mal wenn ein Praktikum naht, heißt es dann, schnell zu sein. Denn wer nicht schon 7:45 am PC sitzt und darauf wartet, sofort um 8:00 loszulegen und sich eine Praktikumsschule unter den Nagel zu reißen, darf am Ende statt der Praktikumsschule im Wohnort jeden Morgen nach Ludwigshafen, Kaiserslautern, Trier, Saarbrücken und was weiß ich wohin pendeln. Und wer zu spät klickt, hat Pech gehabt.
Man muss aber, wenn man dort hingeht, einen kleinen Dokumentenstapel parathaben, unter anderem der Schulleitung das Dokument vorlegen, auf dem die Schulleitung das Praktikum bescheinigen soll.

Wo bin ich wohl gelandet?

Aus Anonymitätsgründen werde ich nicht sagen, welche Praktikumsschule ich mir so ergattert habe. Fakt ist, dass sie in meinem Wohnort ist und wohl nicht sehr weit von meinem Haus entfernt ist. Wird also wohl reichen, wenn ich um sechs Uhr morgens aufstehe, um pünktlich zu sein.
Die Schule hat als Schwerpunkt Medienpädagogik und wurde erst vor wenigen Jahren gebaut. Ich werde also wahrscheinlich in ein ganz junges Team kommen, das auch noch recht aufgeschlossen neuen Lehrmethoden ist. Das gefällt mir sehr gut!
Auch die anderen auf der Schulhomepage genannten Projekte gefallen mir. Werden also vermutlich drei richtig schöne Praktikumswochen auf einer Schule, in der ich mich jetzt schon rein vom Lesen sehr wohl fühle.

Und was genau hab ich da zu suchen?

Ich werde wohl überwiegend hospitieren – andererseits jedoch ist es im OP 3 Pflicht, eine Unterrichtseinheit  zu planen und durchzuführen.
Das heißt, ich werde nicht nur hinten in der Ecke sitzen und irgendwas notieren, sondern auch selbst vor der Klasse stehen und das tun, wofür ich das ganze Studium auf mich nehme – um zu unterrichten.
Außerdem muss ich am Ende des Praktikums drei schriftliche Ausarbeitungen abgeben. Zwei Aufgaben sind bereits vorgeschrieben und betreffen meinen selbst gehaltenen Unterricht. Eine Aufgabe kann ich frei wählen.
Kann aber sein, dass es für mich individuelle Aufgaben gibt, da unsere Uni an einem Projekt teilnimmt. War schon letztes Mal der Fall.

Wozu brauche ich das?

Ich zitiere mal ein Ministeriums-PDF zu diesem Thema:

Ziele des Orientierenden Praktikums 3 sind:
1. Kenntnis der Strukturen der betreffenden Schulart, ihrer Lehr- und Lernkultur und ihrer Lernbedingungen,
2. Fähigkeit zur Analyse von Lehr- und Lernprozessen als Grundlage für erste eigene Unterrichtsversuche,
3. Fähigkeit zur adressatenorientierten Planung und Erprobung von Unterricht unter Anleitung,
4. Überprüfung der eigenen Kompetenzentwicklung und Reflexion über die Entscheidung für das weitere Studium.

Während es bei den anderen Praktika nur auf das Reflektieren ankommt, wird es an dieser Stelle aber wirklich ernst. Es soll entscheiden, ob ich mich auf dem Gymnasium wirklich so wohl fühle, dass dies mein Lebensweg sein wird.

Jedenfalls… freue ich mich schon auf die drei Wochen an der Schule!

LG, Evanesca

Advertisements

2 Gedanken zu “Praktikum Herbst 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s