Spleens, die beim Überarbeiten so auffallen

Die meisten Autor*innen haben sie – irgendwelche Spleens, die ihnen selbst das Arbeiten unnötig schwer machen.
Meiner ist spätestens seit der neuesten Überarbeitung von MV, dass ich nur sehr episodisch schreiben kann.

Das bedeutet im Klartext:
– Kurze Kapitel
– Wechselnde Perspektiven
– Jedes Kapitel umfasst in der Regel eine in sich geschlossene Szene aus der (personellen) Sicht genau einer Romanfigur

Nun stecke ich bei etwas fest, das früher Kapitel 4 (Band 1) von Unparallel war. Nicht, weil irgendetwas mit dem Inhalt oder Stil nicht stimmt (das auch, aber das ist nicht das Problem, dafür sind Überarbeitungen da).
Mein größtes Problem mit diesem Kapitel ist tatsächlich, dass es drei voneinander zeitlich leicht getrennte Szenen enthält, ohne dass ich aus der Sicht einer anderen Figur erzählen könnte.

Und das stört mich mehr, als der schreckliche Stil, der hanebüchene Unsinn einiger Passagen und die krude Sprache.

Muss man nicht verstehen. Verstehe ich auch nicht. Aber es wurmt mich und ich habe immer noch keine Lösung dafür.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s